Gedankenballett

Challenges, die du im September ausprobieren musst

Ana - 1. September 2016

Neuer Monat, neues Glück? Eine große 1 prangt mal wieder auf dem Kalenderblatt und es wird Zeit für einen klitzekleinen Neuanfang. Auch wenn sich alle darüber lustig machen, verfällt jeder doch mal der Versuchung der neuen Vorsätze. Der Gedanke, von einem auf den anderen Tag seine schlechten Gewohnheiten abzulegen und zu seinem Idealselbst zu werden, ködert schließlich jeden irgendwann.

Mittlerweile werden Vorsätze von niemandem richtig ernst genommen. Grund: Fast nie wird das Vorhaben auch in die Tat umgesetzt. Eigentlich schade, denn etwas an sich selbst zu arbeiten kann ziemlich viel Spaß machen und sehr motivierend sein. Einzige Voraussetzung ist natürlich, sich realistische Ziele zu setzen und nicht direkt den 5. vor dem 1. Schritt machen zu wollen. Sich klitzekleinen Herausforderungen zu stellen und ohne viel Druck an neuen Gewohnheiten zu arbeiten, kann im Großen Ganzen viel verändern.

Lange Rede, kurzer Sinn: Ich fordere euch heraus. Nutzt den September, um an etwas zu arbeiten, was euch schon lange nervt, etwas komplett Neues auszuprobieren, was ihr an anderen bewundert, oder auch einfach aus Neugierde mal ein kleines „Self Improvement“-Projekt auszuprobieren. Manchmal reicht schon ein Monat, eine Woche, sogar ein Tag, an dem man etwas Neues wagt oder anders anpackt. 10 Ideen für Challenges, an die ihr euch im te Ideen – ab damit in die Kommentare!

khara woods

1. Vegan Essen

Umsetzungsidee? Wie wäre es mit einer Woche komplett vegan? Oder täglich nur vegan frühstücken? Oder einen Tag die Woche alle tierischen Produkte vom Speiseplan zu streichen? Auch wenn viele Halbveganer kritisieren, kann ich euch nur eins raten: Macht euch nichts draus! Ihr müsst nicht kopfüber euer ganzes Leben ändern. Interessiert euch diese Ernährungsweise, dann fangt klein an und probiert es – und schämt euch nicht, wenn ihr auch mal zurückfallt. Als Inspiration könnt ihr ja mal ein veganes und einfaches Mittagessen probieren, frei Schnauze eine Vegan Bowl zubereiten oder mal schauen, was auf eurer veganen Einkaufsliste stehen könnte

2. Ein Inspirationsbord erstellen

Dieser Trend ist so bekannt geworden, weil unglaublich viele erfolgreiche Personen darauf schwören. Wenn das mal nicht Grund genug ist, diesen Geheimtipp wenigstens auszuprobieren. Bleibt mal einen Freitag Abend zu Hause, schmeißt eine neue Spotify Playlist an und versammelt alles an Zeitschriften, Bastelkram und Farben, was bei euch zu Hause rumliegt. Wenn ihr ein Plan-Mensch seid, dann kauft gerne noch was oder druckt motivierende Bilder aus dem Internet aus. Und dann kann es auch schon losgehen – wie ein kleines Kind auf den Boden legen und eure Wünsche, Träume, Ziele, Pläne irgendwie visualisieren. Ideen gibt es auf Pinterest oder in diesem tollen Blogpost.

3. 15 Minuten Aufräum-Session

Jeden Tag den Wecker auf 15 Minuten einstellen und 15 Minuten lang Aufräumen. Nicht ablenken lassen, einfach nur 15 Minuten alles aufräumen, was irgendwie nach Chaos aussieht – schafft jeder, ist ja nur eine Viertelstunde. Das Mal eine Woche lang durchziehen und dann schauen, was sich im Leben geändert hat. Und mir bitte diese Erfahrung mitteilen. Eine Challenge, die sicher auch etwas für mich wäre.

4. Lebe nach eine Woche lang nach einem Motto

Suche dir ein Motto aus und Lebe eine Woche/ ein Wochenende (wenn man arbeitet kann das schwierig sein) danach. Unter dem Stern dieses Mottos kann dein Essen, deine Outfits, deine Aktivitäten, die Musik stehen. Besonders gut eignen sich natürlich Länder, Feiertage oder auch Stereotypen (Mexico, 4th of July, Rocker, Öko,…).

5. Schreibe jeden Tag eine Seite Tagebuch

Vielleicht werden es auch mehr Seiten. Vielleicht nur drei Sätze. Und vielleicht auch nur eine Zeichnung, die deine Stimmung beschreibt. Ganz egal.

6. Starte ein kreatives Septemberprojekt

Ob ein Bild auf Leinwand, ein Gedicht oder eine Kurzgeschichte, einen Handstand lernen… Die Betonung liegt auf Kreativ, also kannst du das auch ruhig bei der Auswahl deines Projektes sein. 😉

7. 30 Tage – 30 verschiedene Outfits

Das bedeutet nicht, dass du dir jetzt erstmal eine neue Garderobe zulegen sollst, sondern dass du versuchst, täglich deine Klamotten neu zu kombinieren. So beschäftigst du dich mehr mit deiner Garderobe, lernst, das Optimum rauszuholen, und erkennst, wie viele Möglichkeiten sich dir mit wenigen Kleidungsstücken eröffnen.

8. No Shopping Challenge

Super mit Nummer 7 zu kombinieren, da du dich zwar mit Mode beschäftigst, jedoch auf eine ganz andere Art und Weise. Wir shoppen zu viel und haben letztendlich nichts zum Anziehen. Die vielen Stunden, in denen du darüber nachdenkst, was du kaufen sollst, oder in denen du etwas kaufst, kannst du anders nutzen. Nicht zuletzt damit, deine bereits gekauften Kleider wirklich zu schätzen zu lernen.

9. Lüge einen Monat lang kein einziges Mal

Diese Challenge klingt total bekloppt und doch ist sie wohl meine Liebste. Ich habe noch nie gehört, dass jemand sich diesen Vorsatz gesetzt hat, dabei ist das doch Gebot Nummer 1 unserer Kindheit. Bin gespannt, ob das wohl ein hartes Vorhaben ist oder nicht – merken wir überhaupt noch, wann wir lügen?

Und zuletzt…

Koche einmal die Woche ein Gericht mit einer Zutat, die du noch nie probiert hast (Alternative: Koche einmal die Woche ein Gericht, was du noch nie probiert hast).

Und? Was denkt ihr über diese 10 Challenges für den September? Würdet ihr eine davon wagen, auch wenn in abgewandelter Form? Was für kleine, kreative Vorhaben fallen euch ein? Ich wünsche euch einen guten Start in den neuen Monat – lasst ihn nicht langweilig werden! xx Ana

Beitragsbild: Unsplash.com

Share This Post!

25 Comments

  • Jenni 1. September 2016 at 14:48

    Liebe Ana!
    Ich habe heute deinen Blog entdeckt – und er ist mir auf Anhieb sympathisch!
    Tolle und interessante Themen greifst du hier auf und dein Blick auf die Welt gefällt mir sehr gut – kurzum: Ich bleibe. 😉
    Und ich habe mich beim Lesen dieses Artikels ertappt, dass ich zumindest eine der Challenges unbewusst schon angenommen habe: Aktuell stelle ich nach und nach auf müllvermeidendes Leben und Minimalismus um (das klingt erst einmal viel größer als es ist) und tigere seit ein paar Tagen (seitdem ich wieder den Kopf für derartige Projekte habe) mindestens eine Viertelstunde durch die Räume unserer Wohnung und sinniere darüber, welche Teile eigentlich gar keinen Zweck erfüllen und gewissermaßen gleich aussortiert werden können. Das ist ein sehr befreiendes Gefühl. 🙂

    Liebe Grüße
    Jenni

    Reply
    • Ana 2. September 2016 at 06:16

      Hey Jenni,
      danke für deinen lieben Kommentar und herzlich Willkommen! 😉
      Geht mir beim Minimalismus genauso – immer ein bisschen hier und da das Leben umkrempeln. xx Ana

      Reply
  • Kerstin 1. September 2016 at 17:17

    Oh was für eine coole Idee. Ich hab mir diesen Monat eine Sport und Diet Challenge gestellt. 1 Monat Vegan + jeden Tag Yoga. Ich freu mich total 🙂

    Love, Kerstin
    http://www.missgetaway.com/

    Reply
    • Ana 2. September 2016 at 06:17

      Jeden Tag Yoga versuche ich auch! Und für Vegane Ernährung kann ich mich ja auch begeistern – bin gespannt, was du auf deinem Blog darüber berichten wirst 😉 xx Ana

      Reply
  • Mona 1. September 2016 at 18:04

    Nummer 1 deckt sich auf jeden Fall mit meinem Vorhaben mich gesunder zu ernähren. Vielleicht führe ich dazu mal eine Art Essenstagebuch ein.
    15 Minuten aufräumen ist an sich super, hab ich früher so gemacht, mit Baby kann man das vergessen. Nummer 5 und 7 könnte ich tatsächlich ausprobieren. 🙂

    Reply
    • Ana 2. September 2016 at 06:20

      Oh wirklich? Ich hätte gedacht, dass dieses 15 Minuten aufräumen eben genau dann klappt, wenn man für eine große Aktion zu viel Stress hat.
      Dann nichts wie ran! 😉 xx Ana

      Reply
  • Tabea 1. September 2016 at 18:58

    Ich arbeite auch unheimlich gern an mir selbst – beispielsweise, indem ich täglich Sport mache, um fitter zu werden. Deine Idee, im September eine Challenge zu machen, ist aber noch mal ein wenig anspruchsvoller. Da muss ich dich erst mal für die tolle Auswahl loben!

    Ich glaube ich habe da eine Idee für meine persönliche Challenge: Jeden Tag, an dem ich in die Uni muss, eine kleine Kritzelei malen.

    Also lügen will ich eigentlich NIE. Und ich wüsste gerade auch nicht, wann ich das das letzte Mal getan hätte…
    Die Kochchallenge finde ich auch nicht schlecht – aber mit so viel Uni und am Wochenende Mamas Essens würde ich wohl scheitern. Ich nehme mir aber vor, meinen ersten Kürbis oder Ingwer zu probieren 😉

    Liebe Grüße

    Reply
    • Ana 2. September 2016 at 06:42

      Vielen Dank! 🙂 🙂 🙂
      Deshalb fand ich das so interessant: Wirklich krass lügen tun ja wahrscheinlich die Meisten nicht, aber bewusst darauf zu achten wirklich nie die Realität zu verdrehen.. hmm das kann sicher interessant werden 😀 🙂
      Kürbis musst du auf jeden Fall probieren 😮 *-* super super lecker! xx Ana

      Reply
  • Sarah 1. September 2016 at 20:52

    Sehr coole Ideen, muss ich mir mal durch den Kopf gehen lassen, was ich davon umsetzen könnte. Die Motto-Woche gefällt mir sehr.;)

    lg,
    Sarah

    Reply
    • Sarah 1. September 2016 at 20:54

      Achja, das mit dem neuen Gericht pro Woche habe ich letztes Jahr gemacht und sogar etwa 8 Monate lang durchgehalten.:)

      Reply
    • Ana 2. September 2016 at 06:43

      Ui 8 Monate lang 😀 ich glaube ich würde das nur gelegentlich mal schaffen! 😮 danke für deinen lieben Kommentar! 🙂 xx Ana

      Reply
  • five; september challenge – EXISTING & LIVING 2. September 2016 at 14:28

    […] Disaster Diary hat gestern einen neuen Blogpost online gestellt. Challenges, die du im September ausprobieren musst. Und das möchte ich unbedingt tun. Warum? Um zu sehen, ob ich mir meine eigenen Ziele immernoch […]

    Reply
  • Jules 2. September 2016 at 14:29

    Sehr coole Idee! Habe ich gestern schon gelesen und heute direkt in meinem Freitags Blogpost aufgeschnappt und meine fünf Ziele für den September aufgeschrieben (:
    Liebe Grüße ;>

    Reply
    • Ana 5. September 2016 at 13:42

      Ja hab ich gesehen – freut mich, dass es dich zu einigen neuen Vorsätzen inspiriert hat! xx Ana

      Reply
  • Franzi 2. September 2016 at 16:37

    Liebe Ana,
    ich hatte in den letzten Tagen schon mal mit dem Gedanken gespielt, die eine oder andere Gewohnheit zu ändern und bin super happy, hier noch zusätzliche Ideen zu finden. Toller Post! Mich persönlich spricht vor allem Nummer drei an 😉
    Ach ja, und für nächstes Schuljahr habe ich den Vorsatz, jeden Tag jedes Fach, das wir an dem Tag hatten, kurz 5-10 Minuten zu wiederholen – soll ja helfen, dass man vor den Arbeiten nicht so in Stress kommt – aber ob ich das umsetzten kann?! Bin gespannt, wie lange meine Motivation hält 😉
    Liebe Grüße, Franzi

    Reply
    • Ana 5. September 2016 at 13:43

      Danke! Na klar, kannst du das umsetzen! Sind ja nur 10-15 Minuten und auch wenn mal ein Tag ausfällt – dadurch geht ja die Welt nicht unter 😉

      Reply
  • MiniMick 5. September 2016 at 11:50

    Die 15 Minuten Aufräum-Session klingt interessant. Aber meine Bude ist so klein, dass ich wahrscheinlich nach einer Woche alles aufgeräumt habe und es aussieht, wie in einem Museum. Was mache ich dann mit den restlichen Septembertagen? 15 Minuten Chaos-verbreit-Sessions? Eine meiner leichtesten Übungen 😉

    Reply
    • Ana 10. September 2016 at 17:19

      Ich glaube es gibt schlimmeres, als nichts zum Aufräumen 😉 xx Ana

      Reply
  • Modernlady 9. September 2016 at 20:00

    Für mich wäre sicherlich die tägliche 15 Minuten Aufräumsession nicht schlecht 😉 Ich gehöre nämlich zu den Menschen, die gerne alles irgendwo hinlegen und in kürzester Zeit sieht es dann sehr unordentlich aus. Wenn ich mir täglich die 15 Minuten zum Aufräumen nehmen würde, würde dann am Wochenende nicht mehr so viel zum weggräumen zusammenkommen.

    Reply
    • Ana 10. September 2016 at 17:20

      JAAAA ich weiß genau was du meinst! Am Ende muss man dann immer eine Stunde zum Chaos wegräumen einplanen und dazu kann man sich viel schwerer überwinden .. 🙂 xx Ana

      Reply
  • 25 Food Facts About Me - The Disaster Diary 27. September 2016 at 06:32

    […] das Ende des Septembers zu. Krass, kommt mir wie gestern vor, dass ich euch zum Ersten des Monats Ideen für inspirierende Challenges vorgestellt habe. Leider habe ich selber den Kopf nicht frei genug gehabt, um selber eine dieser […]

    Reply
  • Sonnenuntergänge September - Habutschu! 30. September 2016 at 05:45

    […] du noch eine Herausforderung für den kommenden Monat? Ana hat für den September 10 Challenges aufgelistet, die man aber sicher alle auch jetzt noch in Angriff nehmen […]

    Reply
  • Neri 2. Oktober 2016 at 08:21

    Tagebuch schreiben muss ich mir angewöhnen. Das will ich schon so lange.

    Neri

    Reply
    • Ana 8. Oktober 2016 at 08:03

      Dann auf gehts 😉

      Reply
  • Life Update: Erste Tage in Münster - The Disaster Diary 6. Oktober 2016 at 18:25

    […] Challenges, die du im September ausprobieren musst […]

    Reply
  • Leave a Reply

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Meet Ana

    • 💫💫💫 @cafehueftgold #cafe #düsseldorf #interior #coffeetime #coffee #coffeelover
    • If not me, who? If not now, when? - Emma Watson in her speech for #heforshecampaign 2014 🎉👌🏻 #gowatch #berlin #berlinmitte #citytrip
    • morning reads 🌑🌘🌗🌖🌕
    • Fast ein Jahr her 👆🏻, aber keine Sorge. Nächster Trip mit @laura_longwitz schon in Planung! 😌🙃🔜 #reisemuffel #reisetrotzdem #travel #city #rome #prague #bestfriends #foreveeeeeer!!! ♥️
    • Happy #humpday 🥂 dieses Mal mit Apfel-Walnuss-Zimt Overnight Oats, Kuschelpulli 👘 und nackten Füßen im Instafoto #sorrynotsorry ♥️
    • Gefunden bei @bymariandrew // Vielleicht macht man sich etwas weniger Sorgen, wenn man das im Hinterkopf behält. 🍩 worry! #illustration #reminder #sayings #sharethelove
    • Regenbogenessen bei @daluma.official mit meiner allerliebsten @thisisgreta 🌈 hätte mir keinen besseren Abschluss dieser anstrengenden Woche #togo vorstellen können! #berlin #food #healthy #latergram
    • 🌺 when in doubt wear pink! #ootd #interior #spring
    • Life unfiltered 🌈 Chaos, dreckiger Spiegel und keine Schuhe, die zum Outfit passen ☀️ #firstworldproblems