Meine Serien Picks im Herbst 2016

Ana - 28. Oktober 2016

Man freut sich solange auf den Herbst und die kalte Jahreszeit, bis sie dann schließlich mit voller Wucht und all ihren nervigen Angewohnheiten über einen hereinbricht. Regen all day, every day (da hab ich mir mit Münster ja auch einen Hotspot ausgesucht), Kälte, der nicht mal der dickste Schal und die dickste Winterjacke standhalten kann, und tiefste Nacht ab 18 Uhr. Auch wenn jedes Jahr aufs Neue meine Illusion vom goldenen Herbst erbarmungslos zertrümmert wird, weigere ich mich aus dem Club der Herbstkinder auszutreten. Wieso? Endlich kann man die tollsten Outfits tragen (Boots, fette Schals und Mützen jaaa), hüpft von einem Feiertag zum nächsten und weit und breit ist nichts von dem „Du-Musst-Jetzt-Die-Zeit-Deines-Lebens-Haben“-Druck zu sehen, der so am Sommer haftet.

Im Herbst darf man zugeben, dass das Leben manchmal anstrengend und nicht komplett unbeschwert ist. Wer eine halbe Stunde lang mit dem Fahrrad durch den strömenden Regen fährt (das war die halbe Stunde in meinem Leben, in der ich beinahe aus dem Herbst-Club ausgestiegen und nach Brasilien ausgewandert wäre), darf sich auch mal eine Pause gönnen. My Kind auf Pause sind derzeit Serien. Lange Zeit hinkte ich da hinterher, bin aber bei meinem momentanen Pensum auf dem guten Weg bald wieder mitreden zu können. Welche Serien mich in den letzten Wochen und auch grade eben (Amazon Prime ist eigentlich IMMER geöffnet) auf Trab halten, verrate ich euch im Folgenden.

Dance Academy

Ich fange mal mit dem Offensichtlichen an. Es ist kein Geheimnis mehr, dass ich im letzten Monat vielleicht etwas zu fanatisch und hysterisch eine KIKA Serie gesuchtet habe (sogar Marie hat mich in diesem Interview danach befragt). Lasst mich mich erklären: Dance Academy habe ich mit 12 Jahren geguckt und auch mit 18 meine Bewunderung nicht verloren, was entweder für diese Serie spricht, oder gegen meine Reife. Was soll ich machen? #sorrynotsorry. In Dance Academy begleitet man eine Gruppe von Nachwuchstänzern durch ihre dreijährige Ausbildung an der Dance Academy in Sydney. Es geht um Konkurrenz, Selbstfindung, Leidenschaft und natürlich auch ein kleines Wenig um Liebe – alles im KIKA Maßstab versteht sich. Es handelt sich nicht um schwere Kost oder anspruchsvolle Filmkunst, dennoch ist Dance Academy rührend und spannend, süß, witzig und bietet eine große Palette an tollen Tanzszenen, bei der für jeden etwas dabei ist (außer ihr hasst das Tanzen – solche Menschen soll es ja auch geben.).

Flesh & Bone

Wo wir schon einmal beim Thema Tanzen sind: Flesh and Bone dreht sich auch um das Ballett, aber, glaubt mir, die beiden Serien könnten nicht unterschiedlicher sein! Bei Flesh and Bone handelt es sich um eine Miniserie, die grade mal über 8 Folgen geht. Da man sich bei nur acht Folgen die Serie nicht ausgeglichen und im guten Maß einteilen kann, habe ich sie einfach in einem Rutsch durchgeguckt. Holy Moly – wenn das die Realität des Ballettbusiness ist, dann grenzt das was bei Dance Academy verfilmt wird an illegaler Beschönigung. Flesh and Bone ist KEINE Kika Serie, lässt sich stattdessen in das Genre Thriller einsortieren und erfüllt in dieser Hinsicht all Kriterien. Die acht Folgen hinterließen mich so verstört, dass ich nicht weiß, ob ich  euch diese ans Herz legen kann – egal wie spannend die Handlung ist. Bei Flesh and Bone lernt man die 21-jährige Tänzerin Claire kennen, die Pittsburg verlässt und sich in New York für eine gefragte Ballettkompanie bewirbt. Trotz ihres fragwürdigen Lebenslaufes wird sie angenommen. Genau so mysteriös und unergründlich wie sie auf den Leiter der Kompanie wirkt, bleibt sie auch bis zum Schluss für den Zuschauer, was womöglich der Grund dafür ist, dass man bei Flesh and Bone weiterschauen muss. Mal zeigt die Kamera wie Claire durch das Bild tanzt, mal verharrt sie auf ihrem kalten Blick. Vor den anderen Mädchen zeigt sich die Protagonistin unbeeindruckt, deckt sich nachts mit ihren alten Kinderbüchern zu und verwandelt sich von der selbstbewussten Tänzerin zu einer traumatisierten und selbstzerstörerischen jungen Frau, sobald sie allein ist. Wer sich schnell von einer düsteren Stimmung beeinflussen lässt, lässt lieber die Finger von der Serie. Auch wenn ich meinen Hut vor Flesh and Bone ziehe, und auch nach dem Lesen einiger Reviews immer überzeugter von der Regisseurin bin (die auch lange in der Tanzwelt tätig war), muss wohl noch eine lange Zeit vergehen, ehe ich wieder etwas aus diesem Genre sehen möchte. Bis dahin nur Good-Vines Serien für meine Wenigkeit, bitte.

Teen Wolf

Wahrscheinlich gibt es wenige Seriennamen, die peinlicher sind als „Teen Wolf“. Hat man diese Schamgrenze aber überwunden und die ersten Folgen stillschweigend getestet, dann fällt auf, dass die Fantasyserie gar nicht so daneben ist, wie ihr Name vermuten lässt. Die Werwölfe sehen zugegebenermaßen ziemlich hässlich und sehr animiert aus, die Liebesgeschichte, die sich jedoch zwischen Alison und Scott anbahnt, wird jedem das Herz erwärmen, der etwas für Dramen  übrig hat. Kennt jemand noch die Super RTL Serie „American Dragon“? So eine ähnliche Romeo und Julia Geschichte wie dort, wird auch in Teen Wolf aufgetischt. Kombiniert mit überdurchschnittlich attraktiven Schauspieler und der klischeebehafteten, aber sehr unterhaltsamen High-School-Kulisse, macht Teen Wolf einfach Spaß. Momentan stecke ich in der zweiten Staffel (EDITOR’S UPDATE: Mittlerweile ist es schon Mitte Staffel 3, ups!) und bin sehr sehr glücklich darüber, dass ich danach noch 3 (2!) Staffel to go habe. Für diesen Herbst habe ich wohl ausgesorgt.

LOST

LOST mag ich wohl am wenigsten von den genannten vier Serien. Dennoch liegt mir diese besonders am Herzen, da ich sie immer nur (und wirklich!) mit meiner Schwester schaue (ungeschriebenes Gesetz – beschützen wir mit unserem Leben). Als absolutes Serien-Duo haben wir schon viele Stunden Zweisamkeit mit Vampire Diaries und Pretty Little Liars verbracht. Daher habe ich ihr zum Geburtstag den fetten 7-Staffeln-Schuber geschenkt (der übrigens verdammt günstig ist!). Seitdem arbeiten wir immer, wenn es passt (und leider passt es durch meinen Umzug noch seltener als vorher), durch die 4739272 Folgen. Die Meisten von euch kennen die Serie sicher schon. Wenn nicht, kurzes Resume: LOST handelt von einem Flugzeugabsturz, der einen Haufen ganz verschiedener und sehr interessanter Persönlichkeiten auf eine einsame Insel befördert. Nicht nur, dass alle diese Charaktere ziemlich verkorkst sind, sie haben zudem eine komplizierte Vergangenheit, die in eingestreuten Flashbacks Puzzleteil für Puzzleteil beleuchtet wird. Auch ist diese Insel Irgendwo im Nirgendwo alles andere als gewöhnlich.

Leider schleicht sich hin und wieder eine (große) Prise Langatmigkeit ein, und Handlungsstränge werden für mehrere Folgen einfach in der Luft hängen gelassen, ehe sie dann eine Ewigkeit später wieder aufgegriffen werden. So kommt es, dass der Titel LOST Programm ist und man sich durchgehend ziemlich verloren fühlt. Mit meiner Schwester als Kommentorin/Comedian und unserer Suche nach eingeschlichene und gut platzierter Intertexualität (gibt es bei LOST wie Sand am Meer), sind die LOST Sessions trotzdem mehr als nur gut zu ertragen.

Angekommen am Ende der kleinen Serien-Impressionen-Sammlung staune ich nicht schlecht – mit Teen Wolf, LOST und der 7. Staffel Pretty Little Liars (die ich demnächst mal starten muss) werde ich wohl auch die münsteraner’schen Regentage überstehen. 😉 Und wenn nicht, dann habe ich ja jetzt Student Amazon Prime (ein Hoch darauf) und brauche nur etwas zu stöbern bis sich mehr Suchtstoff findet. Das bisher zu meinem Studium. 😀

Wie sieht es bei euch serientechnisch aus? Kennt ihr eine der erwähnten Serien? Was schaut ihr derzeit? Welche sind eure liebsten Serien?  Genießt das Wochenende! xx Ana

Share This Post!

12 Comments

  • Carolin 28. Oktober 2016 at 19:01

    Teen Wolf gucke ich auch sehr gerne! Die ersten paar Folgen waren zwar ziemlich peinlich und die Effekte sind trashig, aber ich hatte die Charaktere schon nach kurzer Zeit ins Herz geschlossen. Übrigens sind gemeinsame TVD- und PLL-Abende bei uns zuhause auch Gesetz! 🙂 Lost habe ich immer mit meiner Mum geguckt und mochte es gerade WEIL vieles eben so mysteriös war. Entweder man hasst oder man liebt diese Serie. 😀

    Reply
    • Ana 2. November 2016 at 00:19

      Aber hammer- die Effekte sind so trashig, dass ich diese Serie nie mit Freunden gucken würde, die nicht auch schon überzeugt sind. Werde diese verblüfften Blicke nicht ertragen 😀
      Ach ne – hassen tu ich LOST ja auch nicht. Ist so ein lauwarmes Mischmasch-Gefühl. 😀

      Reply
  • Mara 29. Oktober 2016 at 07:59

    „American Dragon“ habe ich früher geliebt! 😀
    „Teen Wolf“ habe ich mal angefangen, aber dann irgendwann abgebrochen – vielleicht sollte ich der Serie nochmal eine zweite Chance geben!
    Ich habe in den letzten Wochen „Jessica Jones“ extrem gesuchtet (… das zählt jetzt einfach mal als Wort! :D) und es war einfach sooo gut! Auch empfehlen kann ich dir „Peaky Blinders“, das ist eine meiner absoluten Lieblingsserien! 🙂

    Reply
    • Ana 2. November 2016 at 00:20

      Haha wie geil – endlich mal jemand, der sich auch noch an die alten Super RTL Serien erinnert. 😀
      Von Jessica Jones und Peaky Blenders habe ich noch nie etwas gehört – wenn es die auf Amazon Prime gibt, dann bin ich sofort dabei 😀

      Reply
  • Jules 30. Oktober 2016 at 13:17

    Ich liebe den Herbst, Serien und Netflix 😀 Amazon Prime. kommt vielleicht demnächst auch noch dazu.
    Teen Wolf habe ich auch gesehen und warte darauf, dass es eine neue Staffel gibt, die in Deutschland gezeigt wird.
    Auf die zweite Staffel Lucifer warte ich auch sehnsüchtig. Und natürlich auf die vier neuen Folgen Gilmore Girls.
    Ansonsten schaue ich noch mal New Girl und die neue Netflix Serie The Ranch. Und Orphan Black und warte auf die neue Staffel American Horror Story. Die regnerischen und dunklen Tage im Herbst und so sind also gut fürs extrem Couching 😀

    Liebe Grüße

    Reply
    • Ana 2. November 2016 at 00:32

      Ach, das war jetzt keine explizite Kaufempfehlung für Amazon Prime. Da man es aber als Student so günstig kriegt, nutze ich das einfach. Vielleicht ist Netflix ja besser – ich kann da keinen Vergleich ziehen. 🙂
      Ui ja, die zweite Staffel Lucifer – hab ich ja total vergessen! Die Serie hat auch auf jeden Fall Suchtpotenzial!
      Ja, Extreme Couching trifft es gut. 😀

      Reply
  • Alma 1. November 2016 at 10:17

    Dance Acadamy habe ich früher auch immer geschaut und so sehr geliebt! Sollte ich wohl auch wieder mal anfangen!
    Und Lost habe ich mir vor kurzem von meiner besten Freundin ausgeborgt und werde ich bestimmt auch bald schauen 🙂
    Dein Blog ist wirklich toll und du kommst sehr sympathisch rüber 🙂

    Alles Liebe,
    Alma
    http://liveyourbeautydreams.blogspot.co.at/

    Reply
    • Ana 2. November 2016 at 00:34

      Jaaaa Highfive auf das gute alte Dance Academy! 😀
      Dann bin ich mal gespannt, wie dir LOST gefällt – die Meinungen sind ja sehr gespalten.

      Vielen Dank für deinen lieben Kommentar! <3

      Reply
  • November Goals - The Disaster Diary 2. November 2016 at 00:29

    […] dann ziehe ich mir eben die Denkarbeit anderer rein. Momentan läuft, das (wie ich schon in meinen Serien Picks Herbst 2016 berichtet habe) über Amazon Prime. Übrigens: Wer diesen Post bereits gelesen hat – ihr seid […]

    Reply
  • yeezys 15. Oktober 2017 at 21:00

    I wish to show my appreciation for your kindness supporting visitors who really want assistance with this particular idea. Your very own commitment to getting the message all around appears to be exceptionally effective and has in most cases made girls much like me to get to their dreams. Your amazing important key points entails so much to me and substantially more to my mates. Thank you; from each one of us.

    Reply
  • adidas stan smith shoes 16. Oktober 2017 at 04:59

    very nice post, i definitely love this web site, carry on it

    Reply
  • Leave a Reply

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.