TDD CHARTS: Die meist geklicktesten Beiträge aus 2016

Ana - 29. Dezember 2016

So, da sind wir nun. Mit den Feiertagen befinden wir uns im Endspurt aus 2016 heraus und werden – ehe wir uns versehen – schon in im neuen Jahr stehen. Ich nehme mir die letzten ruhigen Tage dafür, einen Schritt zurück zu treten und die Spuren zu betrachten, die ich in den letzten (fast) 365 Tagen hinterlassen habe. Es war ein gutes Jahr und ich bin unglaublich dankbar, für all die kleinen, aber feinen Entscheidungen, die ich gefällt habe. Auch wenn ich ein Fan von Vorsätzen bin, sieht meine Liste für 2017 eher klein aus. In 2016 habe ich so viele neue Wege eingeschlagen, dass sich (zumindest der Beginn) des neuen Jahres wie von selbst fahren wird. Doch mein Blick in die Zukunft soll heute gar nicht Thema sein (den behalte ich ohnehin nur für mich, hihi). Stattdessen teile ich mit euch einen Blick zurück, auf die Dinge, die ihr unmittelbar miterlebt und -gestaltet habt. Im Jahr 2016 habe ich nicht nur mein Abitur gemacht, ein Praktikum absolviert, viele neue Freunde in ganz Deutschland gewonnen und mein Studium in einer neuen Stadt begonnen, wo ich in meine erste eigene Wohnung gezogen bin (puh, bei diesem Satz ist mir doch beinahe die Luft ausgegangen…). Sondern auch vor nicht mal acht Monaten den Schritt gewagt und The Disaster Diary in die Welt gesetzt. Eine meiner allerliebsten Entscheidungen!

tdd_chartsVor allem in den Sommermonaten war bloggermäßig sehr aktiv und, auch wenn es mit Beginn des Studiums und meines Umzuges etwas stiller geworden ist, habe ich doch immer versucht am Ball zu bleiben, zu schreiben, zu fotografieren und zu posten. Blogeintrag über Blogeintrag füllen sich die Seiten und so mancher Beitrag, der gerne gelesen (und von mir auch gerne geschrieben) wurde, wird unter den Teppich gekehrt und geht unter zwischen den aktuelleren Beiträgen. Die Beiträge, die am liebsten geklickt wurden, habe ich aus dem 2016er Teppichhäufchen herausgesucht, sodass ich euch die TDD Charts 2016 präsentieren kann. Auch wenn ich natürlich das gesamte Jahr über – mal mehr und mal weniger – einen Überblick über die Zahlen hatte, bin ich doch bei dem einen oder anderen Beitrag mehr als verwundert   darüber, dass er so viel geklickt wurde. Lange Rede, kurzer Sinn: Seht selbst!

1. Schlank sein ohne Diät

Man man man. Kopfschütteln. Wieso wundert es mich nicht, dass gerade ein Post über das Thema Diät/Abnehmen/Schlanksein am besten geklickt wurde. Auch wenn es wieder nur beweist, wie fixiert leider alle auf dieses Thema sind, kann ich nicht umhin, es nachvollziehen zu können. Dieser Post ist etwa ein halbes Jahr nach dem Moment entstanden, in dem ich den Diäten abgeschworen und mich auf NimmerWiedersehen von ihnen verabschiedet habe. Immerhin konnte ich einige davon überzeugen, das Gleiche zu tun.

2. 18 Anzeichen, dass du ein Citygirl bist

3. Ich wollte Bloggen und landete auf dem Flur: Meine Meinung zu Instagram Stories & Co.

Dass dieser Post dabei ist, wundert mich kaum! So viele Kommentare habe ich noch nie für einen Blogbeitrag bekommen – und dabei hätte ich nie gedacht, dass ich mit meiner ablehnenden Einstellung gegenüber den schnellen, allgegenwärtigen Medien für so viele spreche. Letzten Endes hatten dann wohl mehr Blogger als nur ich die tausend sozialen Netzwerke satt, genauso wie den Anspruch, mehrmals die Woche wahllos Content zu bringen. Für mich hat sich übrigens seitdem nichts geändert: Mein Blog verspricht sich dem Slow-Media-Konzept: Ich blogge, wenn ich Ideen habe, wenn ich Zeit für eine gute Umsetzung habe und wenn mein Kopf dafür frei ist. Ein Hoch auf das Mantra „Qualität, statt Quantität“.

4. Geheimtipp: Einfache Vegane Mittagessen

5. Vegan Bowls: Fotogene Resteverwertung

Darüber, dass zwei vegane Rezeptinspirationen so gut angekommen sind, freue ich mich am meisten. Schließlich war die Sparte Food bisher nicht mein Steckenpferd. Ich bin keine Wahnsinnsköchin und wollte eigentlich auch nur zeigen, wie leicht und lecker eine (mehr) vegane Ernährung sein kann – sogar für Menschen, die nicht unbedingt aus purer Leidenschaft in der Küche stehen. Jetzt wo mich plötzlich (nachträglich) die Kochlust gepackt hat, kann ich im neuen Jahr mit etwas schöneren Rezept-Inspirationen dienen (die über das Very-Anfänger-Level hinausgehen).

6. Pinterest Inspiration Herbst Trends 2016

7. Challenges, die du im September ausprobieren musst

Ein Format, was ich definitiv weiterführen werde. Schließlich kann es ab und an nicht schaden, sich selbst etwas zu herausfordern – das muss auf keinen Fall immer streng und strikt und Mustermann-like sein. Manchmal kann man durch einfache Challenges seinen Monat etwas bereichern, sich daran zu erinnern jeden Tag dieser 30 kostbaren Tage zu leben und aus jeden 24h das Beste rauszuholen. Vor allem der Januar eignet sich dafür ganz gut, nicht? Hmmm, ich lass mir da was überlegen!

8. Free Editorial Calendar: So planst du deine Bloginhalte

Ach, man. Da packt mich angesichts der letzten Monate, in denen ich den Blog dann doch etwas schweifen gelassen habe, das schlechte Gewissen. Spätestens nach der ersten scheußlichen Klausurenphase werde ich mich wieder dran setzen und  regelmäßig Freies entwerfen. Für alle, an denen dieses Format vorbeigegangen ist, ohne, dass sie es gemerkt haben: Ich habe eine Zeit lang monatlich einen Editorial Calendar zur Planung der Bloginhalte zur Verfügung gestellt. Hoffen wir, dass ich spätestens nach dem Februar der Hölle auch wieder damit beginne, meine Bloginhalte überhaupt zu planen.

9. Vom Primaballerina Sein

Einer meiner allerliebsten Lieblingspost! #EigenlobStinkt

10. Meine Vegane Einkaufsliste

11. Kolumne: Finger weg von den Peter Pans

12. Kolumne: FOMO – The Fear of Missing Out

Auf Nummer 11 und 12 bin ich sogar in meinem Real Life angesprochen worden (ja so was hat man, auch wenn man sein Leben ins Internet stellt). Ich wurde gefragt, wie ich das nur okay finden kann, meine privaten Probleme online zu stellen. Ehrliche Antwort? Ich weiß es nicht! Irgendwie kann ich das. Und irgendwie fühlt es sich auch gar nicht an, als würde ich aus meinem Privatleben erzählen, weil ich in meinen Kolumnen und Gedankenballetten doch über Situationen schreibe, in denen sich früher oder später jeder mal wieder findet. Und auch (wie ich finde) nicht konkret werde. Wie seht ihr das denn? Ich meine, ein bisschen Autobiografie rinnt uns doch immer beim Schreiben durch die Finger, oder? Sind das nicht die authentischsten und besten Texte?

13. Nicht Maximum, Sondern Optimum: Tipps für mehr Gleichgewicht

Wahrscheinlich eins der wichtigsten Lehren des letzten Jahres: Balance is key!

14. Schubladendenken: Ich bin, wer ich gestern war?

Die Bilder aus Rom! Seit Mai hatte ich nie mehr so viel Zeit fürs Bilder machen, so viel Zeit vor tollen Kulissen und so viel Zeit mit meiner Meisterfotografin verbracht. Hut ab, an alle Blogger, die regelmäßig wundervolle Bilder von sich machen. Abgesehen davon, dass ich die Fashion Sparte nicht so bediene, wie viele andere, kann ich auch schwer nachvollziehen, wie diese Leute das gebacken kriegen. Ich setze mich lieber ab und an mit Gammelpalme auf dem Kopf vor meinen Laptop und Binge-Schreibe euch einige Texte. Hoffe, das ist auch okay. Wieder Bilder, auf denen auch tatsächlich ich drauf bin, gibts wohl erst wenn ich wieder mit meiner Meisterfotografin einen Trip ins Ausland wage.

15. 25 Food Facts About Me

Der häufigste Kommentar, der darauf kam, lautete (vor allem offline!): „Ich mag auch keine Oreos!“

In diesem Sinne übergebe ich euch, ganz gerührt von dieser intensiven Beschäftigung mit meinen eigenen Texten (ich weiß), an die restlichen Weihnachtstage. Genießt die letzten Momente in 2016 und vergesst nicht, euer eigenes Jahr ebenso Revue passieren zu lassen. Falls ihr dieses Jahr auch gebloggt habt, dann möchte ich gern eure Charts sehen – Link könnt ihr in die Kommentare setzen. 😉

Guten Rutsch an alle – und passt auf euch auf! xx Ana

Share This Post!

2 Comments

  • Tabea 29. Dezember 2016 at 18:47

    Ach, mein 2016 war ähnlich ereignisreich: Abitur, Ferienjob, mehrere Urlaube, Ausziehen, duales Studium, erneuter Umzug, neuer Freund.
    Dass dein wundervoller Blog allerdings noch soo jung ist, hätte ich gar nicht gedacht, denn deine Posts überzeugen mich einfach ständig total – als hättest du schon jahrelang Übung mit sowas.

    Solche meist-geklickten Posts find ich immer sehr spannend… manchmal sind ja doch andere Posts beliebt, als man erwartet hätte 😉
    Denm Citygirl-Post hatte ich noch gar nicht auf dem Schirm – den muss ich mir gleich noch mal zu Gemüte führen. Die restlichen Posts fand ich aber alle schon spitze, als ich sie gelesen habe!!!
    Ach Mensch, jetzt hätte ich doch Lust, meine Blogcharts für meinen Blog niederzuschreiben – aber ohne Statistiken geht das wohl nicht.

    Liebe Grüße

    • Ana 2. Januar 2017 at 20:09

      Ja – ich glaube, da waren unsere Jahre relativ ähnlich. 🙂

      Und danke für den lieben Kommentar voller Komplimente. Es stimmt – TDD ist noch nicht mal ein Jahr alt. Ich hatte aber vorher schon genug mit dem Schreiben, HTML und Bildbearbeitung zu tun. 🙂

    Leave a Reply